2 Wochen nach dem erfolgreichen Saisonauftakt, gegen den Berlin Konkurrenten BBSC, wollte das Team vom Prenzlauer Berg auch den Start der Saison in der Heimhalle perfekt machen.

Punkt 16 Uhr wurde das Spiel gegen die Niedersächsinnen aus Emlichheim im SLZ Berlin angepfiffen. Das Berliner Team rund um das Trainergespann Zuckermann und Seidenglanz fand gut in die Partie. Lief man in der letzten Saison dem SCU stets ein, zwei Punkte hinterher, konnten sie die Mädchen vom RPB Berlin diesmal von Beginn an auf einer Ebene mit den Gästen messen. Ein umkämpfter erster Satz bis zur Crunchtime konnten die Zuschauer bewundern. Die Berlinerinnen setzen sich mit 21:18 ab – es fehlten nur noch die letzten vier Punkte. Doch da brach das Spiel des RPB Berlins ein und die Emlicheimerinnen kämpften sich nicht nur Punkt für Punkt heran, sondern konnten den ersten Satz 21:25 für sich entscheiden.

Mit einem verlorenen ersten Satz ging es für die Mädchen aus Berlin in Durchgang Nummer zwei. Dieser musste gewonnen werden, um sich alle Türen offenzuhalten. Der Start des zweiten Satzes ähnelte dem ersten. Ein enger Schlagabtausch schaukelte die Punktestände beider Teams nahezu identisch in die Höhe, nur konnte sich diesmal die Mannschaft des RPBs zum Ende des Satzes erfolgreich absetzen. Bei einem Punktestand von 24:21 vergaben die Gastgeber zwei Satzbälle – den dritten verwandelten sie aber erfolgreich, sodass der Durchgang Nummer zwei mit 25:23 an die Berlinerinnen ging.

Foto: Birk Garkisch

Das Eis schien gebrochen zu sein. Im dritten Satz konnten die Gastgeberinnen von Beginn an mit einer – wenn auch kleinen – Führung gegen die Emlichheimerinnen vorweg laufen. So ging der dritte Durchgang etwas deutlicher mit 25:20 an den RPB.

Doch die Gäste wollten sich nicht, ohne auch nur einen Punkt mitzunehmen, auf den Weg in die Hauptstadt gemacht haben. In Satz vier starteten die Niedersächsinnen mit erstarkter Energie – hart umkämpfte Ballwechsel waren das Ergebnis. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen bot sich den Zuschauern, welches sich bis zum Ende des Satzes zog. Nach über 100 gespielten Minuten stand der Sieger fest – auch der vierte Satz ging mit 25:22 an die Berlinerinnen.

Somit gehen 3 weitere Punkte auf das Konto des RPB Berlins. Nach zwei Siegen aus zwei Spielen steht der RPB Berlin auf dem vierten Tabellenplatz. Das nächste Spiel für die Prenz’l Bergerinnen startet in zwei Wochen, am 13.10.2019 in Leverkusen.

 

MVP Wahl SCU Emlichheim: Lona Volkers (#15)

MVP Wahl RPB Berlin: Aisha Skinner (#9)

Alle Rechte vorbehalten, Hauptstadtvolleyball Marketing UG