Am heutigen Sonntag (10.02) hatte das Team vom RPB Berlin die Mädchen aus Dingden zu Gast in der Halle. Nach einem Blick auf die Tabelle wird schnell deutlich, dass Berlin dringend die 3 Punkte für den Klassenerhalt braucht. Nach dem 3 : 0 Erfolg in Bad Laer vor einer Woche (02.02.) und der spannenden 2 : 3 Niederlage gegen Dingden in der Hinrunde, sprach alles für ein umkämpftes Spiel.

Und genauso sollte es auch gekommen. Die Berlinerinnen, mit 12 Spielerinnen auf der Liste, starteten stark in die Partie. Angetrieben durch die heimischen Fans und guter Musik, konnten sie sich gegen die in der Tabelle besser platzierten Gäste behaupten. Lange Ballwechsel und ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen war im ersten Satz zu bestaunen. Sowohl Dingden als auch Berlin konnten jeweils einen Satzball des anderen abwehren – doch zum Schluss setzten sich die Gastgeber mit 27:25 durch und gewannen den ersten Durchlauf.

Im zweiten Satz spielten die Mädchen vom RPB von Beginn an stark auf. Risikobereit und mit viel Köpfchen agierten sie im Angriff und konnte sich früh von den Gästen absetzen. Zur Mitte des Satzes konnte Dingden den Abstand zu Berlin auf bis zu 2 Punkten verkürzen. Doch am Ende hieß auch der Gewinner des zweiten Satzes Berlin (25:19). Somit war der erste Punkt schon einmal gesichert.

Die Gäste wollten sich nicht so schnell geschlagen geben. Schließlich sollte sich die Anfahrt von ca. 5 Stunden zumindest etwas gelohnt haben. So starteten sie mit mehr Mut und Power in den 3. Satz und setzten die Gastgeber merkbar unter Druck. Mehr Eigenfehler und ein verbesserter Angriff der Dingdenerinnen ermöglichten den Gästen bis zur Satzmitte mit 3 Punkten zu führen. Doch der peitschende Beifall der Berliner Fans und zwei Ansprachen des Trainerteams brachte die Mädchen aus der Hauptstadt wieder auf die richtige Spur. So konnten sie nach starken Aktionen sich zurück in die Partie kämpfen und den Satz drehen (ebenfalls 25:19).

Nach zwei erfolgreichen Spielen für den RPB stehen sie in der Tabelle nun nicht mehr auf einem der Abstiegsplätze. Nur haben sie gegenüber dem Volleyball-Team aus Hamburg und Aligse ein Spiel mehr gespielt. Die nächsten zwei Spiele des RPBs – in Hamburg am 16.02. und in Berlin am 03.03. – gegen eben diese beiden Teams werden mehr Klarheit im Kellerduell bringen!

MVP Berlin: Charis Chlebik
MVP Dingden: Maike Schmitz

Alle Rechte vorbehalten, Hauptstadtvolleyball Marketing UG